0

Buchtipps

»Vergesset nicht, Freunde, wir reisen gemeinsam.« Dieses Zitat aus einem Gedicht von Rose Ausländer könnte man auch über den Inhalt des diesjährigen Anderen Advent stellen. An den Sonntagen des Kalenders reisen wir gemeinsam mit Stella: einer jungen Frau, der wir unter der Überschrift »Die vierte Königin« begegnen und die überraschende Entdeckungen macht. Vom 27. November bis zum 6. Januar sind wir an den Wochentagen unterwegs – mit Friedrich Schorlemmer zum Ort des Glaubens, mit Wolfgang Borchert nach Blankenese und mit Zsuzsa Bánk in der Zeit.

Eine Kleinstadt in Schweden, kurz vor dem Jahreswechsel: An einem grauen Tag findet sich eine Gruppe von Fremden zu einer Wohnungsbesichtigung zusammen. Sie alle stehen an einem Wendepunkt, sie alle wollen einen Neuanfang wagen. Doch dieser Neuanfang verläuft turbulenter als gedacht. Denn wegen der ziemlich dummen Idee eines stümperhaften Bankräubers werden auf einmal alle Beteiligten zu Geiseln. Auch wenn davon niemand überraschter ist als der Geiselnehmer selbst.

Unser Leben ist komplex geworden. Wir werden von Erwartungen und Informationen überflutet. Oft sehnen wir uns danach, auszubrechen. An dieser tiefen Sehnsucht setzt Bestseller-Autor Johannes Hartl an und zeigt in einer überraschenden Reise durch verschiedene Disziplinen - Philosophie, Psychologie, Soziologie, Kunstgeschichte und Religion - glasklar auf, was uns verloren gegangen ist. Nicht als Abrechnung, sondern als vorwärtsgewandte Analyse. In drei Prinzipien - Verbundenheit, Sinnorientierung sowie unverzweckte Schönheit - erkennt Hartl die Nährstoffe unseres Lebens.

»Was gibt's zum Essen?« »Nix. Die Oma kocht nicht mehr.«

»Das faszinierende Doppelporträt zweier höchst unterschiedlicher Frauen. Genau recherchiert und opulent erzählt Constanze Neumann das Schicksal einer zerstreuten Familie, deren Geschichte mit der deutschen untrennbar verbunden bleibt.« Julia Franck

Jesus - niemand hat die Welt bewegt wie er. In dieser außergewöhnlichen Serie wird klar sichtbar, warum.Wo er auftaucht, wird alles anders: Für Maria Magdalena, die von ihren inneren Dämonen fast zum Selbstmord getrieben wird. Für den Fischer Simon, der sich in große finanzielle Schwierigkeiten gebracht hat.

Wenn es um Nachfolge geht, kennt Rainer Harter keine Kompromisse. Als Leiter des überkonfessionellen Gebetshauses Freiburg ruft er zu konkreter Jesus-Nachfolge auf, die keinen Platz lässt für leere Phrasen. In diesem Buch zeigt er die Radikalität und Schönheit von Nachfolge. Er reißt mit und gibt konkrete Praxisbeispiele und Anleitungen. Ein leidenschaftliches Buch, das die Notwendigkeit der Nachfolge in einer Zeit aufzeigt, in der die Kirche schrumpft. Und gleichzeitig ein Buch, das motiviert, ganz persönlich ernst mit dem Thema Nachfolge zu machen.

In Fuchsland ist das Glück zu Hause, finden Juna und ihr bester Freund Ilo. Jeder hier besitzt einen Magieling - einen ganz persönlichen magischen Gegenstand mit einem sehr eigenen Willen. Doch plötzlich taucht ein fremder Junge auf und das beschauliche Leben der Fuchsländer gerät ordentlich aus den Fugen. Fion wird verdächtigt, den mächtigsten Magieling zerstört und damit alle Magie aus Fuchsland verbannt zu haben. Als dann auch noch die geheimnisvollen Goldfüchse gesichtet werden, sind die Fuchsländer außer sich. Juna ist die Einzige, die zu Fion hält.

Die kleine Maus sucht das Glück, denn damit soll alles besser sein - heißt es. Für sich und ihren Freund, den Maulwurf, will die kleine Maus auch "ein Glück" haben. Ob der reiche Fuchs glücklich ist? Oder der mächtige Bär? Auch beim schönen Waschbären, dem berühmten Zaunkönig und dem verliebten Eichhörnchen sucht die Maus. Doch ihr ganz eigenes Glück, das findet sie woanders ... Ein poetisches Bilderbuch voller Weisheit und Glück

Es gibt diese Tage - da kullern die Tränen und irgendwie will nichts helfen. So geht es Wieselmädchen Ella. Sie ist sehr traurig. Denn ihr Kuscheltier, das ihr Sicherheit gibt, sie tröstet und überallhin begleitet, ist weg. Ella hat schon überall gesucht, ohne Erfolg. Wie soll Ellas tiefe Traurigkeit jetzt bloß verschwinden?